Das Schröpfen ist ebenfalls ein ganzheitlich orientiertes Behandlungsverfahren und ist eine Form der Segment- oder Reflexzonentherapie.

Reflexzonen sind Hautoberflächen, die eine Verbindung zu ihnen zugeordneten Gewebestrukturen, Organsystemen und Körperfunktionen haben. Reflexzonen finden sich auf der gesamten Körperoberfläche. Diese Zuordnung von Segmenten zu Organen macht man sich diagnostisch wie auch therapeutisch zu Nutze. 

Zum einen können Probleme des jeweiligen Organs durch Untersuchung der zugeordneten Hautoberfläche erkannt werden.

Zum anderen hat die Manipulation einer Reflexzone eine Fernwirkung auf das mit ihr verbundene Organ, die der Patient häufig direkt spüren kann. Die Segmente können auf verschiedene Weise behandelt werden, z.B. durch Drücken oder Kneten mit der Hand.

Die Reflexzonen-Therapie kann alleine angewendet oder gut mit anderen Therapien (z.B. Faszientherapie, Akupunktur) kombiniert werden. Das ist abhängig von Beschwerdebild und Patient.

Das Schröpfen ist ein bewährtes und traditionelles Ausleitungsverfahren. Hierbei wird ein Schröpfkopf auf einer bestimmten Reflexzone aufgesetzt und durch Absaugen der Luft ein Unterdruck auf das darunter befindliche Gewebe erzeugt.

Je nach Anwendungsfall wird der Schröpfkopf nun sanft über die Reflexzone bewegt ("Schröpfkopfmassage") oder verbleibt an einem bestimmten Punkt. In beiden Fällen wird ein starker Reiz in das Gewebe abgegeben, der u.a. eine stark durchblutungsfördernde Wirkung zu Folge hat. Die Gewebeflüssigkeit im behandelten Areal wird angeregt und eine mögliche Stase (sozusagen ein Flüssigkeitsstau) verschwindet.

Durch wiederholte Schröpfkopfmassagen lassen sich Verspannungen beheben und die Beweglichkeit erhöhen bzw. wiederherstellen. Es dient auch zu Stärkung des Immunsystems.

Das punktuelle, intensive Schröpfen wird mit einem hohen Vakuum durchgeführt. Der Schröpfkopf verbleibt über einen Zeitraum von 15-20 Minuten an derselben Stelle. Hierdurch werden die "krank-machenden Faktoren" mit der Bindegewebsflüssigkeit in den Schröpfkopf ausgeleitet. Das statische Schröpfen bietet sich bei der Behandlung von hartnäckigen Schmerzpunkten ebenso an wie z.B. bei einer Erkältung. 

Für den Patienten stellt sich nach dem Schröpfen unmittelbar ein sehr positives Wohlgefühl ein. 

Indikationen für das Schröpfen sind u.a.:

  • Verspannungen

  • Erkältungen, Bronchitis

  • Arthrose

  • Schmerzlinderung

  • Stressabbau

  • Beschwerden bei Kindern / Kleinkindern

Termin vereinbaren →